Blog der JUMI KINDERHILFE e.V.

.

Was ist ein Insektenhotel

Was ist ein Insektenhotel?

Bremen (AfK) - Im Park oder in Gärten können wir sie sehen: Insektenhotels. Sie haben verschiedene Fächer, die gefüllt sind mit Baumscheiben oder Stroh. Was aber ist das eigentlich?

Was ist ein InsektenhotelDas Insektenhotel gibt es zu kaufen, wir können es aber auch selbst bauen. Dafür brauchen wir neben Holz und Ziegel für ein Dach auch jede Menge Material, um das Hotel zu füllen. Tannenzapfen, Baumrinde, Schilf oder leere Weinbergschneckenhäuser sind gut geeignet, um Insekten einen Unterschlupf bieten zu können. Denn genau darum geht es im Insektenhotel. Wildbienen, Wespen, Hummeln und andere nützliche Insekten sollen im Insektenhotel wohnen.

Die Insekten finden in der freien Natur immer weniger Unterschlupfmöglichkeiten. Daher stellen manche Menschen in ihrem Garten so ein Insektenhotel auf. Die Insekten werden mehr und mehr zurückgedrängt, weil wir immer mehr Häuser und Straßen bauen und den Tieren den Lebensraum nehmen. Wiesen  mit vielen Blumen beispielsweise verschwinden. Die Insekten finden auch immer weniger Nistmöglichkeiten und oftmals auch nicht die richtige Nahrung. In unseren Gärten wachsen oft zu exotische Pflanzen. Für die Insekten ist das Insektenhotel in jeder Jahreszeit gut. Im Winter schützen sie sich vor Kälte und Nässe. Und im Frühjahr und Sommer kann dort ihr Nachwuchs groß werden.

Gefährlich ist so ein Insektenhotel nicht, sagen Experten, auch wenn die Tiere mitunter stechen können. Doch sie sind von Natur aus friedlich. Vielmehr überwiegen die Vorteile. Denn die Insekten fressen Schädlinge, die unsere Pflanzen anknabbern oder uns piesacken. Insekten wie die Florfliegen, Schwebfliegen oder auch Marienkäfer futtern sehr gerne lästige Blattläuse, Schildläuse und Spinnmilben. Außerdem bestäuben Insekten, die im Hotel wohnen, unsere Pflanzen und sorgen dafür, dass sie sich vermehren können. Im Garten wächst dann das Obst und Gemüse ordentlich.

Viele Menschen stellen sich das Insektenhotel auch auf, weil es ihnen einfach Freude bereitet. Sie können die Insekten so nämlich aus der Nähe beobachten.

Weiterlesen
  625 Aufrufe
0 Kommentare
625 Aufrufe

Warum können wir Meerwasser nicht trinken

Warum können wir Meerwasser nicht trinken?

Bremen (AfK) - Manchmal geht es in Filmen um Schiffbrüchige. Sie treiben im Meer. Obwohl sie von Wasser umgeben sind, drohen sie zu verdursten. Wieso ist das so? Warum können wir Meerwasser nicht trinken?

Warum koennen wir Meerwasser nicht trinkenWir Menschen müssen regelmäßig trinken. Der Körper braucht Flüssigkeit. Wenn wir nichts bekommen, verdursten wir. Meerwasser aber eignet sich nicht, um zu überleben. Experten wissen, warum das so ist.

Die Fachleute sagen: Das Meerwasser ist salzig, und das ist ein Problem für unseren Körper. Das Salz ist im Wasser aufgelöst. Auf einen Liter kommt etwa ein Esslöffel Salz. Wenn wir dieses Wasser trinken, dann löschen wir unseren Durst nicht. Im Gegenteil: Nicht nur, dass uns schlecht wird. Wir verdursten von innen. Was aber passiert da in unserem Körper?

Die Experten sagen, dass unser Körper zu großen Teilen aus Wasser besteht. Es ist im Blut und in den Zellen, also in den Bausteinen des Körpers. Neben dem Wasser braucht unser Körper Salz und Mineralien. Die Nieren sorgen dafür, dass der Körper das Salz aus den Körperflüssigkeiten bekommt. Ist zu viel Salz vorhanden, dann wird es ausgeschieden. Die Nieren können diese Aufgabe aber nur meistern, wenn sie frisches Wasser bekommen. Sie brauchen Wasser, in dem noch nichts aufgelöst ist. Daher trinken wir zum Beispiel Leitungswasser oder Mineralwasser.

Wenn wir Meerwasser trinken, dann arbeiten die Nieren auf vollen Touren. Es ist zu viel Salz im Körper, und das müssen wir  loswerden. Die Nieren holen sich daher Wasser aus anderen Zellen, um mit dem vielen Salz des Meerwassers fertig zu werden. Trinken wir einen Liter Meerwasser, benötigen die Nieren eineinhalb Liter anderes Wasser, um alles ins Lot zu bringen. Damit entziehen wir unserem Körper also Wasser, wenn wir Meerwasser trinken. Die Experten sagen, wir verdursten von innen. Unser Durst wächst.

Lösen lässt sich das nur, wenn wir an Frischwasser kommen. In den Filmen ist es zum Beispiel Regenwasser, das vom Himmel fällt. Das können die Schiffbrüchigen dann sammeln und trinken.

Weiterlesen
  529 Aufrufe
0 Kommentare
529 Aufrufe

Was steckt im Eis

Was steckt im Eis?

Berlin (AfK) - Lecker! Jetzt im Sommer essen viele Kinder und Erwachsene Eis. Vanille, Schoko, Erdbeere - doch was steckt da eigentlich drin? Welche Zutaten brauchen wir, um die Süßigkeit herzustellen?

Was steckt im EisEis wird in Fabriken produziert, damit wir es im Supermarkt kaufen können. Daneben stellen viele Eisdielen es selbst her. Sie wollen gute Qualität liefern und überraschen mit neuen Sorten. So gibt es nicht nur Vanilleeis oder Schokoeis. In manchen Läden können die Menschen auch Birne mit Parmesan, Pfirsich mit Sekt oder Erdbeer-Basilikum kriegen.

Unabhängig von der Sorte sind einige Zutaten immer im Speiseeis drin. Wer Eis herstellen will, braucht beispielsweise Milch. Genutzt werden auch Milchprodukte wie Milchpulver, eingedickte Milch, Buttermilch oder Joghurt. Daneben kommen Zucker, Trinkwasser, Früchte, Pflanzenfett, Sahne oder Butter in die Schüssel. In Fabriken werden auch Geschmacksstoffe, Zusatzstoffe oder färbende Lebensmittel dazu gegeben, damit das Eis intensiv schmeckt beziehungsweise schön blau oder gelb leuchtet.

Wer Eis herstellen will, muss zunächst die Zutaten zu einer cremigen Masse verrühren. Damit Eis entsteht, muss die Masse runtergekühlt werden. Dafür gibt es Eismaschinen. Eis kann aber auch ohne hergestellt werden. Das funktioniert, wenn eine Metallschüssel in einer kalten Flüssigkeit aus Eiswasser, Eiswürfeln und Salz steht. Die Zutaten-Masse wird in die Metallschüssel gegeben. Sie haftet dann an der kalten Metallwand der Schüssel an. Die gefrierende Masse wird mit einem Holzlöffel immer wieder abgeschabt. Beim Rühren gelangen feine Luftbläschen in die Masse. Gut wird das Eis, wenn die entstehenden Kristalle so klein bleiben, dass sie im Mund nicht fühlbar sind und sich sofort auflösen.

Die Deutschen lieben Eis. Im Schnitt nascht jeder von uns im Jahr fast acht Liter. Das ist ein Mittelwert. Denn manche greifen öfter zu als andere.

Weiterlesen
  520 Aufrufe
0 Kommentare
520 Aufrufe

Warum dürfen manche Kinder keine Milch trinken

Warum dürfen manche Kinder keine Milch trinken?

Berlin (AfK) - Zum Frühstück nehmen viele Menschen Milch. Manche Kinder aber dürfen das nicht. Sie kriegen sonst schlimm Bauchweh. Warum ist das so?

Warum duerfen manche Kinder keine Milch trinkenDie Kinder vertragen einen bestimmten Stoff nicht, der in der Milch ist. Er heißt Laktose. Wenn sie die Milch trinken, dann wird ihnen übel. Sie können Durchfall bekommen. Manche fühlen sich auch müde und schlapp. Auch Erwachsene können das haben, wenn sie Milch trinken.

Laktose ist ein Zucker, der in der Milch ist. Vertragen Menschen diesen Stoff nicht, dann sprechen Experten von einer Laktose-Intoleranz. Kinder und Erwachsene, die darunter leiden, haben ein bestimmtes Enzym nicht im Körper. Es heißt Laktase. Enzyme sind Eiweiße, die im Körper Stoffe umwandeln. Die Laktase wird gebraucht, damit Menschen den Milchzucker im Darm verwerten können. Er wird dort gespalten, sagen Experten dazu. Weil die Menschen den Milchzucker nicht verwerten können, kommt es zu den Beschwerden.

Die Laktose ist nicht nur in der Milch. Auch Joghurt, Quark, Frischkäse oder Molke enthalten diesen Milchzucker. Verschiedene Käsesorten wie Emmentaler, Bergkäse, Parmesan und Harzer Käse enthalten allerdings wenig Laktose. Daher können auch Menschen ein bisschen davon essen, die Laktose eigentlich nicht vertragen. Und auch Milch können diese Menschen trinken. Allerdings muss sie laktosefrei sein. Die Menschen müssen also eine Milch kaufen, die extra für sie gemacht wurde.

Wenn in der Molkerei laktosefreie Milch hergestellt wird, dann wird der üblichen Milch das Enzym Laktase zugegeben. Dieses spaltet dann den Milchzucker in die beiden Zucker Glukose und Galaktose. Diese sind süßer als Laktose. Daher schmeckt laktosefreie Milch süßer als die Milch, die wir üblicherweise kaufen.

Wer normale Milch verträgt, muss keine laktosefreien Lebensmittel kaufen. Sie sind nicht gesünder. Zudem kosten sie mehr Geld. Das können sich gesunde Menschen sparen.

Weiterlesen
  619 Aufrufe
0 Kommentare
619 Aufrufe

Was sind Kohlenhydrate

Was sind Kohlenhydrate?

Bremen (AfK) - Obst? Gemüse? Fleisch? Viele Menschen machen sich Gedanken, wie sie sich gut ernähren können. Sie wollen nicht zu dick werden. Gleichzeitig soll ihr Körper gut versorgt sein. Kohlenhydrate liefern uns Energie. Was aber verbirgt sich hinter dem Begriff?

 Was sind KohlenhydrateUnser Körper braucht ständig Energie. Nicht nur, weil wir laufen, schwimmen oder Rad fahren wollen. Auch das Atmen, der Herzschlag, die gleichmäßige Körpertemperatur oder die Verdauung müssen in Schwung gehalten werden. Damit wir Energie haben, essen wir. In unserer Nahrung sind neben Eiweißen, Fetten, Mineralstoffen und Vitaminen auch Kohlenhydrate.

Kohlenhydrate sind wichtig für den Körper, sagen Fachleute. Unser Gehirn und unsere Muskeln brauchen sie, damit sie arbeiten können. Über das Blut gelangen sie in die Zellen und ermöglichen es dem Körper, seine Arbeit zu verrichten. Die Kohlenhydrate bestehen aus sogenannten Zuckermolekülen. Zu den Kohlenhydraten gehören aber nicht nur süß schmeckende Lebensmittel wie Obst oder Schokolade. Auch Brot, Kartoffeln oder Nudeln sind Kohlenhydrate.

Experten schauen bei den Kohlenhydraten, wie viele Zuckerbausteine sie enthalten. Es gibt Einfachzucker, Zweifachzucker und Vielfachzucker. Dies zu wissen, ist für die Ernährung sehr wichtig. Denn die Kohlenhydrate werden im Körper unterschiedlich verarbeitet. Einfachzucker stecken beispielsweise im Obst, denn dort ist Fruchtzucker enthalten. Zu den Zweifachzuckern zählen Fachleute den Zucker, der in Süßigkeiten wie Gummibärchen und Schokolade steckt. Vielfachzucker sind vor allem in Getreide, Vollkornprodukten oder Kartoffeln enthalten.

Die Experten sagen: Kohlenhydrate haben oft einen schlechten Ruf, weil sie als Dickmacher gelten. Doch das stimmt nur bedingt. Denn Kartoffeln oder Nudeln beispielsweise haben gar nicht so viel Kalorien. Im Gegensatz zu Süßigkeiten muss der Körper die enthaltenen Vielfachzucker erst wieder in Einfachzucker zerlegen, damit sie verwertet werden können. Das sorgt dafür, dass wir nicht sofort wieder Heißhunger haben. Süßigkeiten kann der Körper sofort verwerten. Der Körper verlangt dann aber auch schnell wieder nach etwas Neuem. Das sorgt dafür, dass wir womöglich mehr essen und daher an Gewicht zulegen

Weiterlesen
  1700 Aufrufe
0 Kommentare
1700 Aufrufe

Spendenkonto     IBAN: DE02 8705 8000 3000 0139 37     BIC: WELADED1PLX     Sparkasse Vogtland