Mathias Stempell

Schreibt für den Vorstand der JUMI KINDERHILFE e.V.

Sind Waschbären wirklich sauber?

Bremen (AfK) - Sie haben schwarzes bis grau gefärbtes Fell, einen geringelten Schwanz und sind etwa so groß wie eine Katze: Waschbären. Sind sie so sauber wie ihr Name uns glauben lässt?

Sind Waschbaeren wirklich sauberFachleute wissen auf die Frage eine Antwort. Sie sagen: Der Waschbär stammt ursprünglich aus Nordamerika. Inzwischen ist er aber auch bei uns heimisch. Förster setzten die Tiere in den 1930er Jahren bei Kassel aus, um die Tierwelt zu bereichern. Die Tiere wurden zu dieser Zeit auch in Pelzfarmen gezüchtet. Einigen gelang es, auszureißen und sich in freier Natur anzusiedeln.

Manche Menschen glauben, dass der Waschbär seine Nahrung im Wasser wäscht. Das ist aber nicht korrekt, sagen die Fachleute. Die Tiere sind weder bei sich noch bei ihrem Futter besonders reinlich. Wird die Nahrung im Wasser vermeintlich gewaschen, dann untersucht der Waschbär sie. Er kann nicht so gut sehen, dafür aber sehr gut mit seinen Vorderpfoten fühlen. Diese haben zum Schutz eine feine Hornschicht. Im Wasser wird sie weich. Dann kann der Waschbär genau erkennen, was er erbeutet hat. Er prüft im Wasser seine Nahrung. Der Waschbär müsste also eigentlich Tastbär und nicht Waschbär heißen.

Der Waschbär mag viele Dinge sehr gern. Am liebsten jagt er Fische und Kleintiere im Wasser. Im Frühjahr und Sommer fängt er zudem Regenwürmer und Insekten, und er holt sich Vogeleier. Im Spätsommer und Herbst erntet er Pflaumen, Äpfel und gern auch Weintrauben. Im Winter lässt er es ruhiger angehen. Er fastet und ruht. Nur gelegentlich begibt er sich auf Futtersuche.

Der Waschbär sucht sehr gern die Nähe des Menschen. Denn dort, wo Menschen sind, gibt es Futter. In Abfalleimern liegt viel Essen, das der Waschbär nur zu gerne noch verputzt. Er strolcht auf Mülldeponien, in Gärten oder in Parks herum. Der Waschbär schläft in der freien Natur in den Höhlen von Eichen. Hat es ihn in die Stadt verschlagen, dann findet er auf Dachböden Unterschlupf. Hier kann er prima seine Jungen aufziehen. Auch Garagen, Schuppen und Lagerhallen sind vor Waschbären nicht sicher.

Warum verziehen wir beim Biss in die Zitrone das G...
Wie funktioniert ein Tintenkiller?

Ähnliche Beiträge

Spendenkonto     IBAN: DE02 8705 8000 3000 0139 37     BIC: WELADED1PLX     Sparkasse Vogtland