Blog der JUMI KINDERHILFE e.V.

.
Dez
14

Woraus wird eigentlich Zucker gemacht?

Woraus wird eigentlich Zucker gemacht?

Mannheim (AfK) - Er ist in der Schokolade, in Keksen, im Kuchen oder in der Limo: Zucker. Viele tun ihn auch in den Kaffee oder den Tee. Wie aber wird er eigentlich hergestellt? Woraus besteht er?

Woraus wird eigentlich Zucker gemachtFachleute wissen das genau. Sie sagen: Jedes Jahr im Frühjahr säen Tausende Bauern in Deutschland Zuckerrüben. Die Pflanzen sehen ein bisschen aus wie übergroße Radieschen. Im Herbst sind sie soweit, um geerntet zu werden.

Die Zuckerrüben werden nach der Ernte auf Laster geladen und zu Fabriken gefahren. Dort werden sie zunächst mal gewaschen, denn an den Zuckerrüben hängt noch jede Menge Erde. In den Fabriken arbeiten viele Maschinen. Sie zerkleinern die Zuckerrüben nach der Wäsche. So entstehen viele kleine Schnitzel. Diese Schnitzel kommen in heißes Wasser. Es ist bis zu 70 Grad Celsius warm. Dort löst sich der Zucker, der in den Rüben steckt. Es entsteht der sogenannte Rohsaft. Die Schnitzel werden danach gepresst und getrocknet. Sie können noch verwendet werden, um Tiere zu füttern.

Damit wir später Zucker in den Tee tun können, muss aber noch Einiges passieren. Der Rohsaft muss weiterbearbeitet werden. In den Fabriken wird ihm Kalk zugesetzt. Und auch Kohlensäure wird hinzugegeben. Das führt dazu, dass alle Stoffe, die kein Zucker sind, aus dem Saft geholt werden können. Was übrig bleibt, ist der sogenannte Dünnsaft. Der Dünnsaft wird danach mehrmals erhitzt. Solange, bis ein goldbrauner Dicksaft entstanden ist.

Der Dicksaft wird gekocht, bis sich Kristalle bilden. Sie sind goldgelb, da sie noch mit Sirup überzogen sind. Die Kristalle werden in Maschinen geschleudert. Dadurch trennt sich der Sirup von den Kristallen ab. Nach weiteren Arbeitsschritten bleiben weiße Zuckerkristalle zurück. Sie werden noch einmal aufgelöst. Später werden wieder Kristalle gebildet. Und fertig ist der Zucker, den wir kennen. Mit ihm können wir Kuchen oder Kekse backen.

Weiterlesen
  586 Aufrufe
0 Kommentare
Markiert in:
586 Aufrufe
Dez
01

Was ist im Waschpulver drin?

Was ist im Waschpulver drin?

Bremen (AfK) - Kakao, Banane, Eigelb: Wenn wir uns voll gekleckert haben, stopfen wir unseren Pulli einfach in die Waschmaschine. Die macht alles wieder sauber. Wie aber funktioniert das? Was ist im Waschpulver drin?

Was ist im Waschpulver drinExperten wissen darauf eine Antwort. Sie kennen sich mit Chemie gut aus und sagen: Jeder Fleck braucht sein eigenes Mittelchen. Daher stecken im Waschpulver, das wir in die Maschine füllen, bis zu 30 verschiedene Stoffe.

Tenside gehören dazu. Sie dürfen in keinem Waschmittel fehlen. Tenside können Flecken wegmachen, die Fett enthalten. Das sind zum Beispiel Lippenstift oder Ränder am Kragen. Die Tenside lösen die Schmutzteilchen. Das Wasser spült sie dann einfach weg.

Tenside aber können nur arbeiten, wenn im Waschmittel auch sogenannte Enthärter sind. Die werden gebraucht, weil Wasser Kalk enthält. Je mehr Kalk im Wasser steckt, desto härter ist. Würden die Enthärter fehlen, dann würde sich der Kalk mit den Tensiden verbinden. Es würde Kalkseife entstehen, und die würde sich in der Waschmaschine und an den Fasern der Wäsche ablagern. Die Tenside würden nicht wirken. Die Wäsche würde nicht sauber werden.

Manchen Flecken aber können die Tenside nicht zu Leibe rücken. Sie kriegen sie einfach nicht weg. Gegen Eiweiße helfen daher Enzyme. Sie kommen eigentlich in unserem Körper vor. Sie können aber auch im Waschmittel prima Arbeit leisten. Sie spalten Schmutzteilchen auf und entfernen sie. Haben wir Kakao verschüttet, dann kommen die Enzyme zum Einsatz.

Doch auch die Enzyme kriegen nicht jeden Fleck weg. Haben wir es mit farbigen Flecken wie Kaffee oder Rotwein zu tun, dann müssen die Bleichmittel ran. Sie machen die Flecken praktisch unsichtbar.

Experten sagen: Im Waschmittel sind noch andere Stoffe. Manche sorgen zum Beispiel dafür, dass der ausgewaschene Schmutz sich nicht wieder wie ein grauer Schleier auf die Wäsche legt. Oder aber die Stoffe verhindern, dass ausgewaschene Farbteilchen andere Wäschestücke verfärben.

Damit das Waschmittel super Arbeit leisten kann, gibt es neben den ganzen Stoffen fürs Saubermachen auch noch Duftstoffe. Schließlich wollen wir, dass die Wäsche frisch gewaschen riecht, wenn wir sie aus dem Schrank holen.

Weiterlesen
  481 Aufrufe
0 Kommentare
Markiert in:
481 Aufrufe
Nov
29

Wie Selbstbewusstsein Kinder vor Missbrauch schützt

Meine Gefühle und Ich - ein Präventionskurs für Vorschulkinder

Wie Selbstbewusstsein Kinder vor Missbrauch schützt

Wie Selbstbewusstsein Kinder vor Missbrauch schuetztSexueller Missbrauch ist ein Alptraum für betroffene Kinder und deren Eltern. Leider ist es ein Thema, dass Öffentlichkeit und Taten fordert. Der Verein Die Kinderinsel Vogtland wird hier konkret: Speziell geschulte Fachkräfte und Traumatherapeuten halfen bei der Entwicklung des überzeugenden Konzeptes für Kindergärten und Vorschulen: Unter der Überschrift "Meine Gefühle und ich" werden auf Wunsch spezielle Kurse angeboten. Sie sollen Kinder ab 5 stark machen im Umgang mit eigenen Gefühlen und dem Körper.

Warum Missbrauch ein Tabuthema ist

Laut Statistik wurden 2014 in Deutschland mehr als 12.000 Kinder missbraucht. Experten gehen von einer hohen Dunkelziffer und über 200.000 Fällen von Missbrauch aus. Leider schaut das Umfeld oft weg. Die Scham der Betroffenen ist groß. Viele Delikte kommen erst gar nicht zur Anzeige. Das größte Problem ist ein noch immer verbreitetes und falsches Täterbild. Es ist oft nicht der "böse fremde Mann", der zum Täter wird. In über 70 Prozent aller bekannten Missbrauchsfälle erfolgen die Taten innerhalb der Familienstruktur. Die Täter kommen aus dem familiären Umfeld oder dem Kreis der Freunde und Bekannten. Durch die nachgewiesenen Missbrauchsdelikte weiß man, dass betroffene Kinder oft erst sieben unterschiedlichen Personen ihr Leid klagen mussten, bevor man sie ernst nimmt. Es ist nur zu konsequent, in den Kindern selber die Stärke zur Abwehr aufzubauen.

Kinder lernen ihr Recht auf Autonomie

Speziell geschulte und praxiserprobte Fachkräfte erreichen dies mit ihren Kursen unter der Überschrift: "Meine Gefühle und ich". Lernthemen sind die eigenen kindlichen Gefühle und wo und wie sie spürbar werden. Eine innere Instanz wird aufgebaut, die jedem Kind eindeutig signalisiert: Das ist gut für mich, das darf sein. Oder: Das fühlt sich nicht gut an, ich darf das stoppen. Wichtig ist die Erlaubnis fest im Kind zu verankern, dass es sich bei Bedarf und Unsicherheit Hilfe bei einem Verbündeten holen darf. 

Über den guten Umgang mit Gefühlen erfahren Kinder selten etwas. Was sie lernen ist leider oft nur das, was frustrierte Erwachsene ihnen vorleben. Diese sagen oft folgende Sätze: "Ich kann ohne dich nicht leben." "Du machst mich sehr traurig." Mit solchen Worten werden Menschen der Umgebung, manchmal sogar die eigenen Kinder und meist der Partner für die eigene Gefühlslage verantwortlich gemacht. Seit Jahrzehnten weiß man aus Ergebnissen der kognitiven Verhaltenstherapie, wie falsch und schädlich solche Selbstkonzepte sind.

Vom wahren Ursprung der Gefühle

Eine wichtige Information für die Kinder ist die Kenntnis vom Ursprung ihrer Gefühle. Sie sind gerade nicht Ergebnis von äußeren Umständen. Gefühle resultieren aus der inneren Haltung, die wir zur Umgebung und zu uns selbst einnehmen. Kinder, die in diesem Punkt gestärkt werden, lassen sich emotional nicht manipulieren. Dies ist wichtig, damit Kinder autonom bleiben und Verbündete hinzuziehen, wenn sie es brauchen. Das Unterscheiden von "guten" und "schlechten" Geheimnissen macht frei dafür. Der Vorwurf, dass Hilfe holen "Petzen" ist, greift dann nicht mehr. 

Der Kurs vermittelt den Kindern so altersgerecht Sicherheit im Umgang mit Gefühlen und dem eigenen Körper.

Weitere Informationen zum Kursangebot finden Sie auf www.meine-gefühle-und-ich.de

Der Kurs wird unterstützt von der HypoVereinsbank in Plauen.

Weiterlesen
  826 Aufrufe
0 Kommentare
826 Aufrufe
Nov
21

Wieso vertragen manche Kinder keine Nudeln?

Wieso vertragen manche Kinder keine Nudeln?

Bremen (AfK) - In Deutschland gibt es viele Kinder, die Brötchen oder Nudeln nicht vertragen. Wenn sie die Sachen essen, bekommen sie Bauchweh. Wieso ist das so?

Wieso vertragen manche Kinder keine Nudeln Der Körper der Kinder hat Probleme mit einem bestimmten Stoff. Er heißt Gluten. Wenn die Mädchen und Jungen in ein Brot beißen oder Nudeln essen, dann schmerzt plötzlich der Bauch. Ihnen wird übel, und sie kriegen Durchfall. Das Gluten ist ein sogenanntes Kleber-Eiweiß. Es kommt in einigen Getreidesorten vor. Dass es das Gluten gibt, sehen wir, wenn wir Mehl und Wasser verrühren. Es entsteht plötzlich ein Teig. Das Gluten ist dafür verantwortlich.

Gluten ist in Weizen, Roggen, Gerste oder Dinkel. Weil mit diesen Getreidesorten viele Lebensmittel hergestellt werden, müssen Menschen genau auf die Verpackungen schauen, wenn sie Gluten nicht vertragen. Denn der Stoff ist nicht nur in Brot und Brötchen. Er kann auch im Joghurt, in der Schokolade, der Wurst oder in Keksen stecken. Mais, Reis, Buchweizen, Hirse und Kartoffeln enthalten den Stoff nicht. So können sich die Menschen dennoch gut ernähren.

Doch was passiert im Körper, wenn Menschen das Gluten nicht vertragen? Das Gluten kommt zunächst in den Magen und von dort in den Darm. Im Dünndarm haben wir winzige Schleimhautfalten. Sie werden Darmzotten genannt. Der Körper filtert mit ihnen die Stoffe aus der Nahrung heraus, die er gebrauchen kann. Üblicherweise werden die Darmzotten alle zwei bis drei Tage erneuert. Vertragen Menschen das Gluten nicht, dann gibt es hierbei Probleme. Die Darmzotten entzünden sich und werden schon nach einigen Stunden abgestoßen. Mit der Zeit wird es für den Körper immer schwieriger, die Nährstoffe aus der Nahrung zu holen. Der Körper wird nicht mehr richtig versorgt.

Viele Menschen wissen oft lange Zeit gar nicht, dass sie kein Gluten vertragen. Zwar haben sie nach dem Essen manchmal Bauchweh oder Durchfall, doch sie wissen nicht, warum das so ist und gehen dem auch nicht weiter nach. Wenn Kinder kein Gluten vertragen, dann müssen sie auf ihre Ernährung besonders achten. Sie müssten stets schauen, dass sie weder Weizen, Roggen, Gerste oder Dinkel zu sich nehmen. Im Supermarkt gibt es mittlerweile extra Produkte für Leute, die kein Gluten vertragen. So können sie auch Kekse, Nudeln, Brot und Brötchen essen. Die Sachen sind so gemacht, dass kein Gluten darin vorkommt.

Vertragen Menschen kein Gluten, dann haben sie oftmals die Krankheit Zöliakie. Sie müssen ihr Leben lang damit klar kommen, dass ihr Körper Gluten nicht gut haben kann. Es wird sich an ihrer Situation nichts ändern. Die Zöliakie kann vererbt werden. Das heißt, Eltern können die Krankheit an ihre Kinder weitergeben.

Weiterlesen
  455 Aufrufe
0 Kommentare
Markiert in:
455 Aufrufe
Nov
18

Unser erstes Kinderbuch entsteht

Kinderbuch über Gefühle entsteht

unser erstes Kinderbuch entsteht

Nach monatelanger Vorbereitung ist es nun soweit. Langsam aber sicher nimmt es Gestalt an. Unser erstes Kinderbuch entsteht. Gemeinsam mit den Kindern in unseren Kursen „Meine Gefühle und Ich“ fangen wir viele Ideen und Vorstellungen der Kinder ein und setzten sie zu einem unterhaltsamen Vorlesebüchlein um. Dabei gehen wir auf die Gefühlswelt der Mädchen und Jungen ein und zeigen, wie wichtig es ist, die eigenen Gefühle zuzulassen und die der anderen zu respektieren.

Umgesetzt werden dieses und auch die noch kommenden Bücher von der Plauener Agentur Sziegel & Co Design und dem Apicula Verlag.

Die Bücher werden zukünftig für alle Teilnehmer unseres Kurses kostenfrei angeboten werden.

Sie möchten mehr übder den Kurs erfahren. Dann klicken Sie bitte hier.

Weiterlesen
  927 Aufrufe
0 Kommentare
927 Aufrufe

Spendenkonto     IBAN: DE02 8705 8000 3000 0139 37     BIC: WELADED1PLX     Sparkasse Vogtland